Notariat

Notarin und Notar üben ein öffentliches Amt aus. Diese Amtstätigkeit ist verbunden mit der Verpflichtung zur unparteiischen und neutralen Betreuung aller an der notariellen Angelegenheit Beteiligten.

Die notarielle Beurkundung ist zum Schutz der Beteiligten für eine Vielzahl von Geschäften gesetzlich vorgeschrieben, zum Beispiel für Immobilienkaufverträge, Teilungserklärungen, Bestellung von Grundpfandrechten, Schenkungsverträge, Ehe- und Lebenspartnerschaftsverträge, Testamente, Erbauseinandersetzungen, Gesellschaftsverträge. In beschränktem Maße sind Notare/Notarinnen auch zuständig für die Abnahme eidesstattlicher Versicherungen z.B. (ungeachtet der Zuständigkeit der Nachlassgerichte) im Rahmen von Erbscheinsanträgen und Testamentsvollstreckerzeugnissen, die dann zu beurkunden sind.

Ist eine Beurkundungspflicht nicht gegeben, kann es gleichwohl notwendig sein, Namensunterschriften unter Erklärungen zu beglaubigen, zum Beispiel für Handelsregisteranmeldungen, Grundbuchanträge und Erbausschlagungen.

In manchen Fällen, in denen eine Beurkundungspflicht nicht gegeben ist, kann es gleichwohl zweckmäßig sein, die Unterschriften unter einem Vertrag notariell beglaubigen zu lassen.

Ferner gehört zu den notariellen Aufgaben auch die Fertigung von Abschriftsbeglaubigungen und die Verwahrungstätigkeit sowie eine Vielzahl von Nebentätigkeiten, z.B. die Beratung über mögliche Gestaltung rechtserheblicher Erklärungen und anschließender Erstellung entsprechender Entwürfe.

Die sachgerechte und individuelle Beratung und Betreuung aller Beteiligten ist unser selbstverständliches Anliegen.